Wahl des Geburtsortes

„Wenn es dem Volk gut gehen soll, sorgt dafür, dass es den Frauen(den Müttern) gut geht!“ Spruch der Hopi-Indianer

Die Geburt ist ein Prozeß der unser Innerstes auf allen Ebenen sehr tief berührt. Sich sicher, das heißt geborgen und selbstbestimmt zu fühlen, ist eine wichtige Bedingung für ein stärkendes Geburtserlebnis. So werden Wehen mehr zu Wellen und erträglich.

Frauen erleben was für unglaubliche Kräfte in Ihnen ruhen und da sind wenn sie gebraucht werden. So sind Sie gestärkt für die Herausforderungen, die das Leben mit Kind so bringt. Es gibt hierfür keine richtigen oder falschen Orte. Es gibt nur den für einen selbst passenden Weg. Wichtig ist dass alle Möglichkeiten jeder Schwangeren auch offenstehen. Hier meine bewußt nicht neutrale Beschreibung der Möglichkeiten:

Das Sahnestück unserer Möglichkeiten ist meiner Meinung nach die Hausgeburt. Hier lernt man menschlich und medizinisch kompetente Fachfrauen schon Wochen und Monate vor der Geburt kennen. Guter Hoffnung sein dürfen ist wichtig und wird so auch gefördert. Die Hausgeburtshebammen arbeiten alleine oder im Team und sind rund um die Geburt 24h am Tag erreichbar. Sie sind überzeugt, daß ein seit Jahrmillionen perfektionierter Ablauf  wie die Schwangerschaft und Geburt so wenig wie möglich gestört werden sollte um optimal ablaufen zu können. Meist übernimmt diese Hebamme auch die Wochenbettbetreuung. 10 gute Gründe für eine Hausgeburt gibt es hier noch einmal kompakt.

Für die Paare die sich zu Hause unwohl fühlen, oder sich gerne in die Hände einer Institution begeben wollen gibt es Geburtshäuser. Normalerweise sind dies hebammengeleitete Einrichtungen die auch viele Kurse rund um das Elternwerden anbieten. Auch hier gibt es verschiedene Betreuungsmodelle wie bei den Hausgeburtshebammen. Der möglichst ungestörte Ablauf ist auch hier wichtig. Mit Wehen im Auto sitzen oder nach der Geburt nicht einfach einschlummern können, sondern wieder eine kleine Reise machen zu müssen ist aber anstrengend. Und wiederspricht auch dem Wunsch der Biologie nicht im Weg zu stehen.

Dies gilt natürlich auch für die momentan am häufigsten gewählte Möglichkeit: der Kreißsaal eines Krankenhauses, in der Hebammen im Schichtdienst die Gebärenden betreuen. Sämtliche technischen Überwachungsmöglichkeiten und Notfalleinrichtungen wie z.B. ein Operationssaal sind in der Nähe. Leider werden die Kreißsäle

 immer größer und betreuen immer mehr Frauen ohne daß das Personal nennenswert aufgestockt wird. Da ist eine Hebamme für immer mehr Frauen verantwortlich, Technik ersetzt Menschen mit fraglichen Ergebnissen. Und da in der Geburtshilfe mehr geklagt wird als in jedem anderen Bereich geht es hauptsächlich um Absicherung,um Einhaltung von Standards und Routinen, nicht um die Unterstützung des individuellen Geburtsverlaufs.

Eine Möglichkeit ins Krankenhaus zu gehen und trotzdem eine 1:1 Betreuung zu bekommen ist die Wahl einer Beleghebamme oder eines Beleghebammenteams. 1:1 bedeutet, daß eine Frau von einer Hebamme betreut wird, und diese Hebamme nicht noch andere Paare gleichzeitig betreut. Hebammen die belegen arbeiten freiberuflich und gehen für Sie in Rufbereitschaft wie die Hausgeburtshebammen auch. Die Hebamme vorher zu kennen ist auch hier ein großer Vorteil und erleichtert die Geburt. Leider ist die Beleghebamme an viele oft  unsinnige Standards der Klinik gebunden, was eine optimale Betreuung meiner Meinung nach oft behindert oder gar verhindert. Das Gleiche gilt meist auch für den Hebammenkreißsaal, hier gibt es ein paar Prototyten in Deutschland, die sicher einen Besuch wert sind wenn man sich ein Krankenhaus wünscht.

Letzten Endes kommt es darauf an was Ihnen ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit gibt. Häufig ist der erste Gedanke heutzutage, daß möglichst lückenlose technische Überwachung Sicherheit bedeutet. Unter der Geburt fühlen sich viele Frauen dann allein gelassen und unsicher.
Deswegen mein Tipp: Beschäftigen sie sich ernsthaft mit der Frage was für eine Geburt sie sich wünschen. Und egal wo diese dann stattfindet, gönnen Sie sich eine 1:1 -Betreuung durch eine Hebamme.

Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind aussschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

 

Nach oben